LR pixel
Alles schick auf einen Blick!

Die besten Tipps für Ihren Social Media Redaktionsplan

Was steht diese Woche auf Facebook, Instagram oder Twitter an? Wer kümmert sich um den Post und was muss dafür vorbereitet bzw. an Informationen gesammelt werden? Und nicht zu vergessen: wann sind anstehende Feiertage, Feste oder Urlaub anderer Mitarbeiter?

Um all dies im Blick zu behalten ist ein gut strukturierter, sortierter und leicht bedienbarer Redaktionsplan Gold wert. Aber was gibt es zu beachten und wie kann der Plan effizient genutzt und zielgerichtet umgesetzt werden? Wir zeigen Ihnen, wieso ein Redaktionsplan für Ihren Erfolg auf Social-Media wichtig ist.

Was ist eigentlich ein Redaktionsplan?

Ein Redaktionsplan ist ein wichtiges Werkzeug für Ihre Content-Planung – es können gezielt Inhalte im Voraus geplant, strukturiert und fertig gestellt werden. Der Plan hilft Ihrer strategischen Planung und der Erreichung Ihrer Ziele in den jeweiligen sozialen Netzwerken. Die stetige Betreuung der Netzwerke kann man nicht „eben so nebenbei“ machen, die Inhalte müssen gut ausgesucht und auf die Interessen Ihrer Zielgruppe angepasst werden. Daher ist es wichtig, in regelmäßigen Abständen ansprechenden Content vorzubereiten und zu posten, denn die Frequenz der Posts ist genauso wichtig wie deren Qualität. Kurz gesagt: in einem Redaktionsplan verfassen und ordnen Sie alle Ideen und Inhalte nach Datum, Verantwortlichkeit, Netzwerk, Beschreibung und Bearbeitungsstatus.

Die klaren Vorteile

„Oh Mist, diese Woche kam noch gar kein Post, was kann man denn noch schnell machen?“ – dieser Satz könnte Ihnen vielleicht bekannt vorkommen. Es kann passieren, dass in einer Woche wenig Zeit für die sozialen Netzwerke da ist und Posts kürzer treten müssen – oder die Zeit und die Ideen fehlen. Mit einem gut strukturierten Redaktionsplan wird dies nicht mehr passieren. Die Inhalte können textlich und bildlich im Voraus mit festgelegtem Datum und Zuständigkeiten geplant werden. So können Sie auch in einer stressigen Woche auf bereits produzierte Inhalte zurückgreifen oder sich auf einem Kanon voller Ideen stützen. Wie oft kam es denn schon vor, dass Sie während der Arbeit oder sogar beim Einkaufen oder Spazieren gehen dachten: Das wäre eine tolle Idee für einen Post! – diese Idee aber nie verschriftlicht haben? Ein Redaktionsplan hilft Ihnen und Ihrem Team dabei, einen Überblick über alle Geistesblitze zu bewahren.

Die wichtigsten Kriterien für Ihren Social Media Redaktionsplan

Folgende Punkte sollten in Ihrem Redaktionsplan aufgegriffen werden:

  • Datum der Veröffentlichung
  • Thema
  • Kurzbeschreibung
  • Format (Feed-Post, Story, Video)
  • verantwortliche Person(en)
  • Auf welchen Kanälen soll es gepostet werden?
  • Termin für Infos /Bilder
  • Bearbeitungsstatus (Geplant, in Bearbeitung, Gepostet…)

Im Voraus planen und rechtzeitig handeln

Im Idealfall heißt das, dass Sie die Beiträge der nächsten Wochen und Monate bereits geplant – und im besten Fall bereits produziert, eingestellt und getimt – haben. Da dies in der Regel aber schwer umzusetzen ist, ist es bereits hilfreich, wenn Sie die Beiträge der nächsten 1 bis 2 Wochen geplant und im besten Fall bereits fertig vorliegen haben. Es kann immer wieder vorkommen, dass Sie vom Plan abweichen müssen oder auch möchten – und das ist auch gut so! Kreativität, Abwechslung und Flexibilität im Social-Media-Bereich ist das A und O – denn man weiß nie, welche Momente und Vorkommnisse den Plan umwerfen. Dennoch bietet die rechtzeitige Planung Sicherheit und gewährleistet im Team einen angenehmeren und stressfreieren Prozess.

Verantwortungen klären

Ein wichtiger Bestandteil eines Redaktionsplanes ist die Frage der Verantwortung. Es ist sowohl in der Vorbereitung der Posts als auch in der späteren Analyse wichtig zu wissen, wer sich um welchen Post gekümmert hat. Außerdem sollte auch festgehalten werden, wer final die Inhalte prüft und die Posts freigibt, damit die Prozesse reibungslos ablaufen.

Die richtigen Upload-Zeiten

Jedes soziale Netzwerk funktioniert anders – so sieht es auch bei den idealen Upload-Zeiten aus. Instagram hat beispielsweise andere ideale Upload-Zeiten als Twitter oder LinkedIn. Um eine optimale Reichweite zu erzielen und sich an Ihre Zielgruppe anzupassen, ist es wichtig sich in regelmäßigen Abständen über geeignete Uhrzeiten und Tage zu informieren und selbst zu testen – denn ansonsten wird viel Potenzial verschenkt!

Feiertage und wichtige Termine beachten!

Ein sehr unterschätzter Aspekt in der Content-Planung auf Social-Media: der Urlaub Ihrer Kollegen oder diverse anstehende Feiertage. Es ist besonders wichtig im Voraus zu notieren, wann welche Kollegen nicht vor Ort sind, da Posts dann weit im Voraus fertig gestellt werden müssen oder diese von anderen Mitarbeitern übernommen werden. Auch die Konkurrenz sollte man im Auge behalten: starten diese beispielsweise in der nächsten Woche ein Spezialformat auf Instagram, sollten Sie Ihre Posts eventuell anpassen und zu anderen Zeiten posten und andere Themen in den Fokus nehmen als Ihre Konkurrenz.

Lassen Sie Spielraum und bleiben Sie spontan :-)

Zwar heißt es so schön „Ordnung ist das halbe Leben“ – Spontanität darf dennoch auch nie zu kurz kommen. Behalten Sie zwar alle wichtigen Termine und Verantwortlichkeiten im Auge, aber seien Sie flexibel und haben Sie Spaß an der Sache!